Frei aufzuwachsen ist das Beste,
das einem Kind passieren kann.
A. S. Neill, Summerhill
Dienstag, 25. Juli 2017
Logo

Das Buch

Kristian Ditlef Jensen als Kind:
"Ich werde es sagen", flüsterte ich. "Es war ein Gelöbnis, ein Eid. Ein Fluch. Alles in einem. Ich habe es geflüstert. Denn an jenem Tag lag ich im Doppelbett mit den gestreiften Bezügen. Ein schwacher Geruch nach Sperma, Männerschweiß und Waschmittel lag in der Luft des Schlafzimmers. Das Geräusch des schnarchenden Mannes dicht neben mir. Das weiße scharfe Licht des frühen Sommermorgens. Ich konnte nicht schlafen. Ich wagte nicht zu schlafen.



Mehrere Stunden hatte ich dagelegen und mit leerem Blick aus dem Fenster gestarrt. Immer auf dieselbe Sprosse des Fensters im Haus gegenüber. Irgendwann kam mir der Gedanke. Ich werde es sagen. Das hier werde ich eines Tages schon sagen. Ich werde es machen. Ich muss."


"Ich werde es sagen!"


Monolog mit Songs und theaterpädagogischem Begleitangebot, erarbeitet in Kooperation mit Dunkelziffer e. V. (www.dunkelziffer.de). Nach dem gleichnamigen Roman von Kristian Ditlev Jensen.

Thema: Sexueller Missbrauch / Pädosexualität
Zielgruppe: Menschen ab der 9. Klasse

"Ich werde es sagen!" kann für einen Einsatz an Schulen, flankiert durch ein theaterpädagogisches Rahmenprogramm von Dunkeziffer e. V. oder als reiner Theaterabend gebucht werden (75 Min. Aufführungszeit).

Der Inhalt


Spacer
Kinder vertrauen Erwachsenen. Vor allem denen, die sie gern haben. Das auszunutzen ist eines der infamsten Verbrechen an der kindlichen Seele – und wird alleine in Deutschland jedes Jahr an über 15.000 Jungen und Mädchen begangen. Und diese Zahl benennt nur die gemeldeten Fälle. Denn viele Opfer schweigen. Sie bleiben gefangen in der verhängnisvollen Spirale aus Schuldgefühlen und Scham, Ekel und Selbsthass, Verzweiflung und Angst. Zusätzlich verstehen es die übermächtigen TäterInnen, ihre Opfer so zu manipulieren und unter Druck zu setzen, dass sie ihr Leiden jahrelang als Geheimnis hüten.

Auch den Dänen Kristian Ditlev Jensen kostete es 20 Jahre, bevor er über sein persönliches Martyrium und seine Verletzungen sprechen konnte, die im Alter von 9 Jahren begannen. Sein autobiografischer Roman "Ich werde es sagen!" gibt uns Einblick in das unermessliche Leid eines Jungen und in die psychologischen Methoden eines pädosexuellen Täters. In einem eindrucksvollen Monolog haben wir Kristians Selbstzeugnis für die Bühne mit fachlicher Beratung durch Dunkelziffer e. V. dramatisiert – übrigens auch für ein erwachsenes Publikum.

Die Geschichte


Spacer
Ein Raum, ein Stuhl, ein Fenster, auf dem Boden unbeschriebene Seiten Papier. Ein Mann, sein Foto aus Kindertagen, ein kleines in Zeitungspapier gewickeltes Paket. So beginnt das Stück. Reinhard Gesse spielt den Mann, das Kind, verschlossen, aufschreiend in diesem verlassen wirkenden engen Raum. Er erzählt von Gewalt und Autorität von Wut und den kleinen Inseln der Geborgenheit, von seiner Verzweiflung und dem Ausbruch.

Die Lernziele


Spacer
Trotz der harten Thematik macht das Stück vor allem Hoffnung. Denn die Hoffnung ist es, durch die Kristian sich am Ende aus seiner Hilflosigkeit befreien kann. Eine zuweilen verzweifelte, zuweilen brüchige Hoffnung - doch am Ende rettet sie sein Leben.

Informationen zum Download


Spacer
pdf Flyer
pdf Konditionen
pdf Begleitmaterial