Frei aufzuwachsen ist das Beste,
das einem Kind passieren kann.
A. S. Neill, Summerhill
Mittwoch, 13. Dezember 2017
Logo

Methode Forumtheater

Das Forumtheater wurde von dem brasilianischen Theatertheoretiker Augusto Boal entwickelt, der ein Theater der Unterdrückten schaffen wollte, das von zwei Grundsätzen ausgeht: Der Zuschauer und die Zuschauerin als passives Wesen und Objekt soll zum aktiv Handelnden werden. Das Theater soll sich nicht nur mit der Vergangenheit beschäftigen, sondern ebenso mit der Zukunft und veränderte Handlungsmöglichkeiten aufzeigen.



Tägliche Gefährdungen

Die Fahrt mit dem Bus kann gefährlich sein. Drängeleien an der Haltestelle, Konflikte in vollen Bussen, Anmache und Pöbeleien durch Unbekannte. Präventionsprojekte können dazu beitragen, dass Kinder und Jugendliche lernen, sich angemessen zu verhalten, Gefährdungen zu erkennen und zu vermeiden.



Gewalttaten

In Berlin wurden nach Angeben des Senats 2012 insgesamt 3.183 Gewalttaten im öffentlichen Nahverkehr verübt. Als Gewaltdelikte erfasst wurden Körperverletzungen, Raub, Nötigung und Sexualstraftaten.























"Dreist!" - Theater im Bus


Thema: Zivilcourage
Zielgruppe: Menschen ab der 7. Klasse
Publikum: 1 Schulklasse
Ablauf: Forumtheater
Dauer: 1 Schulstunde



Der Hintergrund


Zivilcourage


Spacer
Jeder Benutzer und jede Benutzerin öffentlicher Verkehrsmittel in Deutschland hat Pöbeleien, Gewalt und Schlägereien erlebt. Doch viele fühlen sich mit der Bedrohung und Einschüchterung alleingelassen, die meisten schweigen darüber. Andere berichten, dass niemand es wagte, gegen die Provozierenden etwas zu sagen oder zu tun. "Welche Chancen habe ich gegen jemanden, der bereit ist, einen anderen zu nötigen oder mit aggressivem Verhalten zu konfrontieren?" Zivilcourage ist gefragt! Doch welchen Handlungsspielraum habe ich in einer bedrohlichen Situation? "Wie kann ich deeskalierend eingreifen, ohne mich selbst zu gefährden?" Hier setzt das Busprojekt "Dreist!" an.

Der Ablauf


"Ich misch mich ein!"


Spacer
"Dreist!" konfrontiert Jugendliche mit alltäglichen Gewaltsituationen. Wir greifen dabei auf die Methode des Forumtheaters zurück und zeigen Möglichkeiten auf, wie sich Menschen in Konfliktsituationen anders verhalten können. Manchmal braucht es nur wenig, um eine Situation zu deeskalieren.
Zwei TheaterpädagogInnen spielen Szenen in einem Bus, die durch einen Musiker eingeläutet und beendet werden. So wird deutlich: "Wir machen hier Theater - mit euch!". Denn nach Beendigung des Spiels wird das Publikum aufgefordert mitzumachen, zu diskutieren, um gemeinsam Lösungsmöglichkeiten zu finden. Die Spielszenen werden wiederholt und alle SchülerInnen haben jetzt die Möglichkeit, spontan in das Geschehen einzugreifen, um verschiedene Handlungsalternativen auszuprobieren.

Unsere Ziele


Hinsehen statt Wegschauen


Spacer
Mit "Dreist!" möchten wir Zivilcourage unterstützen, indem wir gemeinsam Strategien zu Konfliktlösung entwickeln. Wir setzten dabei auf das Lernen und die Lösungsfindung in der Gruppe. "Andere Anwesende konkret ansprechen und zusammen handeln!" sind ein Mittel, um gemeinsam und ohne Selbstgefährdung auf Gewalt zu reagieren. Auch die Bedeutung passiver Zuschauer und anfeuernder Beteiligter wird aufgezeigt. Über das Spiel entsteht eine intensive Auseinandersetzung mit persönlichen und gesellschaftlichen Themen und schafft bei den Jugendlichen ein Bewusstsein für mehr Solidarität und größere Hilfsbereitschaft.

Organisatorisches


Theater im Bus


Spacer
Die SchülerInnen steigen ein - und los geht's mit dem Spiel! Was genau passiert, erleben sie dann direkt und unvorbereitet. Denn das Thema Zivilcourage sollte vorab nicht bekannt sein! Wir schaffen so eine - fast - reale Alltagssituation.

Buchung des Programms


Spacer
Das Projekt "Dreist!" kann direkt bei unserem Spielteam gebucht werden.
Stefanie Steinbrink und Markus Brockmeyerer sind über dreist@tpw-osnabrueck.de zu erreichen.
Telefonische Anfragen werden selbstverständlich gerne über die tpw-Nummer 0541 580 54 63-0 entgegengenommen.

Informationen zum Download


Spacer
pdf Flyer
pdf Konditionen
Pressebericht NOZ